ich hab’s getan: blog umzug von blogger zu wordpress

https://oceanblue-style_blog-umzug_blogger_wordpress_mode-ü40_oceanblue-style

Willkommen in meinem neuen Blog-Zuhause! Ihr könnt euch sicher vorstellen wie aufregend es ist, Besucher das erste Mal im neuen Heim zu empfangen. Selbst, wenn es „nur“ virtuell ist. So ein Blog-Umzug ist einem „normalen“ Umzug gar nicht unähnlich. Wie sich das anfühlt, habe ich gerade in meinem heutigen Post auf Instagram beschrieben.

Mit dem Blog von Blogger zu WordPress umziehen? Ich habe es also getan: Und wie im richtigen Leben, ist damit einiger Aufwand verbunden. Und auch viel Spaß, denn das Aussuchen eines neuen WordPress-Themes ist wie neue Möbel kaufen. Denn bei allem Respekt, den ich vor diesem Blog-Umzug hatte, der richtigerweise auch auf allen Ratgeber-Seiten vermittelt wird, möchte ich auch betonen wie aufregend und halt spaßig manches ist.

 

Ich kann einen Blog-Umzug von Blogger zu WordPress also nur wärmstens empfehlen. Vor allem all denjenigen, die eine Blogkrise haben. Darüber habe ich ja auch schon manches mal geklagt, weil der Blogfrust geklingelt hat. Legt euch ein neues Theme zu! Das ist wie Frühjahrsputz Zuhause 🙂

Vor dem Umzug, vor der Entscheidung, mit der ich ich mich sicher mehr als ein Jahr herumgetragen habe, kreiste immer eine Frage in meinem Kopf: Lohnt sich so ein Umzug? Und kann ich einen Blog- Umzug von Blogger zur  WordPress-Software allein überhaupt stemmen?

Wie die meisten Bloggerinnen bin ich kein Allround-talent, sondern habe Schwächen und Stärken in diesem Aufgabengebiet: Schreiben fällt mir leicht, Fotografieren macht mir Spaß und Technik kommt ganz weit hinten. Aber mein Wissen als ehemalige Online-Redakteurin erleichtert vieles.

 

Blog-Umzug von Blogger zur WordPress-Software
– Schritt für Schritt

Wenn sich also jemand mit dem Gedanken trägt umzuziehen, dann teile ich gerne meine Vorgehensweise für alle, die den Umzug allein umsetzen wollen:

  • Das Ziel ist, sich eine Schritt-für-Schritt-Liste erstellt zu haben, die es dann nur noch abzuarbeiten gilt. Um diese Liste zu erstellen, hatte ich mich in verschiedene Quellen eingelesen und den Prozess angefangen zu durchdenken.Ich hatte begonnen, Tipps auf meinem Pinterest-Board „Blogging“ zu sammeln und zum Thema „Blog-Umzug von Blogger zu WordPress“ zu lesen. Meine Mitbloggerin Sabine Gimm hat ihren Umzug gut erklärt. Sehr verständlich hat auch Coral and Mauve den Blog-Umzug erklärt.

Mein Vorteil war, dass ich noch keinen Host hatte. Mein Nachteil war, dass ich wirklich von Tuten und Blasen keine Ahnung hatte. Mit dem Blog von Blogger zu WordPress umziehen?

 

Es lohnt sich, vor der Entscheidung für einen Provider, mehrere auszutesten.

 

Mein Provider M-Portale hat die Vorarbeit für mich geleistet, WordPress war aufgesetzt, ich musste mich nur noch über den Kunden-Administrator-Server einloggen. Und dann lag WordPress da. Den eigentlichen Umzug hätte ich ohne die kulante Unterstützung meines Providers aber nicht geschafft. Schließlich war dann aber der ganze Content im neuen Theme! Hurra, Pauken, Tusch, Fanfaren-Klänge!!!

 

Ach ja, das THEME – für den Umzug zu WordPress

Das Theme auf WordPress zu installieren ging wirklich easy peasy einfach. Das hat auch am meisten Spaß gemacht. Wer etwas investiert, findet für relativ wenig Geld schöne Themes auf Creative Market (dort kommt meins her) oder über Themeforest. Was mir bei Creative Market sehr gefallen hat, war nicht nur die große Auswahl, sondern das Booklet zum Download.

 

In diesem Booklet erklären die Verfasser nicht nur wie man das Theme installiert. Nein, sie erklären auch total gut und verständlich wie man selbst ein Blog-Logo entwirft, die passenden Farben für sich und seinen Blog-Namen findet und vieles mehr.

 

Umzug gut, alles gut?

Wenn der Blog von Blogger zu WordPress umgezogen ist, ist nicht alles molto bene. Mitnichten. Stellt euch vor, ihr seid in eine neue Stadt, vielleicht sogar in ein anderes Land gezogen – dann ist auch alles fremd. So geht es mir jetzt mit WordPress. Natürlich habe ich in den letzten Tagen schon an den Artikeln herumgebastelt, mir die Funktionen angeschaut als ich das Theme angepasst habe.

 

Diesen Artikel erstelle ich ganz neu hier zum ersten Mal und es fühlt sich mächtig fremd an! Ich versuche mich damit zu trösten, dass ich Blogger anfangs auch nicht so gut kannte. Gerade jetzt schon frage ich mich, wie ich die Schrift ändern kann.

Da ich aber zu der Art Mensch gehöre, die in ihrer eigenen Wohnung gut und gerne mal zehn Jahre verstreichen lassen, bis die letzten Bilder an der Wand hängen, fuchse ich mich jetzt Schritt für Schritt hier ein. Bisher gefällt mir mein neues Zuhause sehr gut. Mit meinem Theme bin ich überglücklich. Die Vorteile von WordPress wie SEO-Unterstützung oder Wörter zählen liegen auf augenscheinlich auf der Hand.

 

Ansonsten bitte ich euch um Nachsicht – hier stehen quasi noch überall Kartons herum, die Bücher sind noch nicht fertig einsortiert. Was ich damit sagen will: die alten Posts sind nicht fertig formatiert, die Link-Farbe ist noch nicht geändert, weil der Blog gestern erst online ging.

 

Welche Tipps habt ihr für Schriften hier auf WordPress? Meerblaue Grüße

 

-Sabina