perfektes reiseoutfit antwerpen: bequeme boots und coole schuhe

Wer kann schon einem rauen, aber auch glänzenden Diamanten widerstehen? Ich jedenfalls nicht. Und so war ich zum x-ten Mal in meiner europäischen Lieblingsstadt Antwerpen.

An einem Städtetrip in die coole, kreative, raue und genussvolle Hafenstadt führt für eine Modeliebhaberin wie mich kein Weg vorbei. Nach jedem Besuch fühle ich mich kreativ so angeregt und erfrischt, mit 1000 neuen Outfit- und Blogideen geladen wie sonst nur in New York

Kein Wunder: Die Stadt ist ja neben dem Hafen und den Kaufleuten voller einfallsreicher und stilsicherer Menschen. Die Einheimischen zeigen ein Gefühl für stilvolle Kleidung, das jeden Shopping und Sightseeing -Trip zu einem Wonnebad für mich macht.

Ein Stopp an der Schelde-Stadt, wie der Fluss heißt, bedeutet für mich immer: Trendspotting in meinen liebsten Geschäften. Mehr dazu findet ihr in meinen Post über elf unvergessliche Orte in Bildern von Trendshopping bis zu abgefahrenen Museen.

Das Gute an Antwerpen: alles ist zu Fuß zu erlaufen. Meine Route führt bei jedem Besuch vom Parkplatz im Süden (Het Zuid, siehe unten) bis zum Endpunkt im Stadtzentrum und ist in 30 und 45 Minuten gut abmarschiert.

Auch das historische Zentrum ist wunderbar zum Herumspazieren geeignet. Für die modebewusste Besucherin stellen sich also zwei Fragen: wie mache ich mich outfitmäßig unter so vielen gut angezogenen Menschen nicht zum Touristen-Horst? Und wie halten meine Füße das viele Herumlaufen gut aus?

Fußfreundlich für New York wie Antwerpen sind für mich im Herbst: Combatboots. Meine andere Option Turnschuhe sind diesmal ungeeignet, weil sie zu wenig bei Regen geschützt hätten. Daher auch der Regenmantel. (Sabine Gimm hat übrigens über den erfolgreichen Kauf eines Regenmantels berichtet.)

An den Bildern seht ihr, dass es ein sonnig-bewölkter Herbsttag mit etwa 14 Grad war. Windig war es auch, dadurch recht frisch, so dass ich einige Male die Kapuze aufgesetzt habe. Mütze und dünner Schal wären nützlich gewesen. Passend zum Wetter entschied ich mich also für eine Jogginghose, die ich mit ihrem schmalen Bündchen gern zu den Boots kombiniere und einem weißen Flauschpulli. Dazu der kleine Stadtrucksack, in den alles passt, was ich so für unterwegs brauche und der auch noch die Kamera aufnimmt.

 

boots: Conleys // Regenmantel: Didrikson // Jogginghose: Amrum // Pulli: Mango

COOLE SCHUHE, BEQUEME SCHUHE, HERBSTSCHUHE

Neben dem Trendspotting ist Antwerpen für mich auch das absolute Schuhmekka. Endlich hatte ich auch die Gelegenheit, meine Instafreundin Julie in ihrem coolen Schuhsalon „Myrthis“ am linken Scheldeufer zu treffen. Kennt ihr das, wenn die Zeit nur so verfliegt, weil man meint, sich schon ewig zu kennen? So erging es Julie und mir.

Julie hat eine wunderbare, tragbare Kollektion für den Herbst, die in ihrem Online-Shop zu finden ist. Ich empfehle ihren Laden als Freundschaftsdienst hier gern weiter. Die Bestellung bei ihr geht ruckizucki. Meine Sommerschuhe hatte ich kaum bestellt, schon stand das Päckchen vor der Tür. Julie ist wie die meisten Antwerpenerinnen mit diesem geheimnisvollen Stilgefühl ausgestattet, dass den Glanz der ausmacht.

LOOK at Julie’s booooooots!!!!

 

STÄDTETOUR ANTWERPEN: A CRAZY, SHINING DIAMOND

Art Deco in der rauen Hafenstadt – das ist Antwerpen. Kantig, rau, nicht lieblich, aber dennoch atemberaubend in seiner Schönheit, die sich für mich etwa an diesem Art Deco Turm in der Innenstadt zeigt oder an den urigen Backsteinhäuschen in der Kloosterstraat, die zum Einkaufen und Käffchen trinken verführt.

 

 

 

BAHNHOFS- UND DIAMANTENVIERTEL: „ANTWERP SPEAKS DIAMOND“

Wer aus dem Central-Bahnhof tritt, fällt direkt ins berühmte Diamantenviertel und kann seine Shopping- und Sightseeing-Tour auf der zentralen Einkaufsstraße, Meir, lustvoll starten – die auch direkt zu den staunenswerten Kathedralen führt, von denen Antwerpen überraschend viele aufzuweisen hat. MERKE: prächtige Kirchen und kleine Plätze.

Apropos Bahnhof: Das Gebäude ist ein architektonischer Diamant für sich, welches zurecht als eines der Schönsten der Welt gilt. Den Platz teilt es sich natürlich mit „Grand Central Station“ in New York.

Tipp: Zuerst ein bißchen die Nase an den Diamantenläden platt drücken, dann über die Meir zum Shoppen. Dort unbedingt die Shopping-Mall „Stadtpalais“ ansteuern: Fotoalarm wegen der historischen Architektur. Füße schonen in einem der Cafés dort.

Blick vom Bahnhof auf die zentrale Einkaufsstraße „Meir“

 

Centraal Station

 

KATHEDRALE UND MODETEMPEL

Da die Meir direkt zur Kathedrale und ins historische Stadtzentrum führt, lässt sich Antwerpen sehr gut zu Fuß besichtigen. Inzwischen gibt es auch Fahrräder zu mieten. Das werde ich das nächste Mal auch ausprobieren. Fahrräder sind sinnviell, wenn man ein festes Ziel ansteuern will.

Von der Kathedrale ist es nicht weit bis ins Heilige Zentrum der Mode. Unter anderem habe ich mir vor zwei Jahren natürlich nicht die Ausstellung über Dries van Noten entgehen lassen. Mehr dazu lest ihr in meinem Post: „In der Seele des Modeschöpfers“.

*affiliate link

LIBELINGSVIERTEL „HET ZUID“

Das ehemalige Arbeiterviertel Het Zuid ist mein liebstes wegen seiner tollen kleinen Läden, Cafés und schönen Häuser. Meine Traumwohnung habe ich natürlich auch schon gefunden 😉 Praktischerweise liegt sie direkt neben einem Waschsalon mit Cafés-Anschluss. Die „Wasbar“ ist übrigens der Grund dafür, dass ich mich ursprünglich in Antwerpen verliebt habe. Neben der hanseatischen Architektur, dem Modemuseum, der Modeschule, der leckeren Schokolade, den trendy Läden und, ja, alles wrüber ich hier geredet habe und noch mehr, lest ihr am Besten in meinem Post „Little New York in Europe.“ (mit Übersichtskarte, selbst gezeichnet.:))

 

Was ist sonst passiert? Ich bin aus dem Urlaub zurück und zack- hat mich die Arbeit wieder. Dann steht diese Woche auch noch die Steuer an. Und so komme ich nicht zu so vielen Blogbesuchen wie ich gern möchte und kann auch nicht gleich die Kommentare beantworten. Aber kommt Zeit, kommt Blogaustausch. ???

Was ist euer bewährtes Reiseoutfit im Herbst? Habt ihr Combatboots? Meerblaue Grüße

 

-Sabina

Link-up: Fancy Friday,
  1. immer diese ausreden ;-D
    antwerpen kommt auf jeden fall noch dran!
    und dein stadt-guerilla-look erfreut das auge mit viel weiss – sehr schön in einer jahreszeit, in der alle wieder auf schwarz und grau und taupe sind…….
    in den shoe shop darf ich gar nicht reingucken – meine winterstiefel halten schon viel zu lange ;-D
    xxxx

    1. Tztztz, wer wird denn da von sich auf andere schließen??? :)))

      Der Mantel ist wegen der Farbe pflegeintensiver.

      Die Stadt ist perfekt für dich!!! Am besten wäre, wir gingen zusammen durchs Modemuseum. Deine Kommentare möchte ich hören…hach. LG Sabina

  2. Ich pack dann mal die Koffen und meinen Regenmantel ein. Antwerpen steht bei mir auch noch auf der Liste. Das ist von Kiel eine halbe Weltreise 🙂

    Die Schuhe sind ja mal cool.

    Danke fürs Verlinken.

    Liebe Grüße Sabine

  3. Nein, ich habe keine Combatboots und mir sind die auch optisch zu derb, aber davon abgesehen, sind sie sicher auch nicht leicht, oder? Ich kann keine schweren Schuhe tragen, da würde ich irgendwann nur noch stampfen. 😉

    Danke für die schönen Bilder aus Antwerpen.

    Liebe Grüße,
    Moppi

    1. Genau. Die sind die beste Alternative fürs Herumlaufen und ich finde sie cool. Bin ja mal gespannt auf deine Fotos. Aber da ich schnell friere, wäre mir nur Lederjacke jetzt zu kalt, wenn du verstehst, was ich meine. LG Sabina

  4. Eine tolle Stadt, wie Deine Bilder zeigen! Steht beim nächsten Besuch in Holland bestimmt auf der Liste. Mein Reiseoutfit im Herbst, Lederjacke und schwarze Schnürstiefel zum Rock oder Kleid. Deinen hellen Mantel finde ich sehr schön.
    Liebe Grüße
    Sabine

  5. Ach sooo schöne Bilder! Dein Reisebericht macht Lust, sofort die Koffer zu packen und Antwerpen zu besuchen! Antwerpen fehlt mir leider noch auf meiner„schöne-Städte-in-Belgien!
    Bewährtes Reiseoutfit im Herbst ist für mich der "bequeme Zwiebellook" plus Trenchcoat!
    Dein Pulli gefällt mir total gut!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    1. Bequem muss es für mich auch sein. Selbst im Sommer. Weil ich ja eine Stadt stundenlang entdecken will und unterwegs bin. Das kann ich nicht im Blazer 🙂

      Den Pulli liebe ich auch. Bejos Sabina

  6. Ich überlege schon die ganze Zeit ob ich mir auch Combat-Boots kaufen soll. Irgendwie taugen sie mir voll und dann finde ich sie doch wieder zu klumpig an mir. Mal sehen ob ich mich doch noch dazu entschließe.
    Aufjedenfall sehen die Fotos nach einer schönen Zeit aus!
    GLG Natascha

    1. Der Abstecher hätte nicht schöner sein können. Das stimmt. Leider wie immer viel zu kurz. Und die Combats sind Multitalente. Gehen für Stadt und Strand. Kommt halt aufs Modell an….Schönes Wochenende und LG Sabina

Comments are closed.