Morgens am Meer

morgens-am-meer_nordsee_urlaub-zeeland_reise-blog_Oceanblue-style.jpg
Spread the love

Was ist noch schöner als am Meer zu sein? Morgens ganz früh am Meer zu sein.

 

Die Tage bis zum Urlaub in Zeeland sind gezählt. Innerlich bin ich schon mehr dort als hier. Worauf ich mich aber ganz besonders freue, ist, morgens am Meer zu sein.

Dabei bin ich nicht mal eine Frühaufsteherin. Ganz im Gegenteil. Ich schlafe mit Wonne die ersten Tage erstmal richtig aus.

 

Meine liebste Tageszeit ist und bleibt jedoch der frühe Morgen. Im Urlaub und im Alltag.

 

Dennoch renne auch jetzt nicht jeden Morgen übern Deich. Aber noch mehr als ein Sonnenuntergang ist ein Morgen am Meer schon der Höhepunkt des Tages wegen seiner einzigartigen Magie:

Um diese Uhrzeit habe ich den Strand fast ganz für mich allein. Und das Meer auch.

Morning vibes

 

Die Wellen rauschen oder plätschern leise vor sich. Egal, ob es stürmt oder kein Lüftlein geht, was jetzt an der Nordsee eher selten vorkommt – in der Ruhe der Morgenstunde scheinen alle Eindrücke viel klarer.

Damit bin ich wahrhaftig nicht allein auf der Welt. Wer nur bei Instagram mal auf den Hashtag #morningvibes schaut, der findet 1,3 Millionen Posts!

„Morning vibes“ meint, diese besondere Stimmung morgens aufzufangen, diese Atmosphäre, die in der Luft liegt.

Das ist eine Menge guter Stimmung mit ganz viel Kaffee, zartem Licht und ein paar Frühaufstehern, die sich vermeintlich piepwach in ihren Bettchen räkeln:)

 

morgens-am-meer_nordsee_urlaub-zeeland_reise-blog_Oceanblue-style.jpg

 

Wenn morgens noch alles schläft, bietet mir der frühe Morgen eine Oase der Ruhe und des Sammelns.

Ich habe von ganz vielen Leserinnen gehört, dass sie die frühe Tageszeit gerne für sich nutzen. Oftmals bleiben es auch die einzigen Momente, die einem wirklich ganz allein gehören.

Da wir im Urlaub direkt hinterm Deich wohnen (fast immer) brühe ich den Kaffee frisch auf, um ihn in aller Ruhe und Stille dann am Strand zu trinken.

Manchmal gehe ich auch direkt nach dem Aufstehen an Strand, um Yoga zu üben. Sweats an, Zähne putzen, Handtuch und los.

Meistens ist der Sand morgens in Zoutelande von der Flut noch nass. In San Diego dagegen ist der Sand nur feucht vom morgendlichen Tau.

 

morgens-am-meer_nordsee_urlaub-zeeland_reise-blog_Oceanblue-style.jpg

 

Hier wie dort breite ich das Handtuch aus und hocke mich als erstes einfach nur hin, um innerlich ruhig zu werden und um mich zu sammeln.

Was mich morgens ans Meer zieht, ist neben der Ruhe – das Licht.

 

 

*affiliate links

 

Dieses zarte Versprechen des neuen Tages, das heraufzieht. Morgens leuchtet die sogenannte magische Stunde für Fotografen, in der das Licht besonders schmeichelt und seinen Zauber entfaltet.

Ist der Sonnenuntergang ein Verblassen der Kraft des Tages, so erfüllt ein Morgen am Meer mich mit der Aussicht auf Energie, Frische, Neues. Am Morgen bin ich mit mir und den Elementen allein. Und natürlich denke ich mir:

 

Wenn man morgens statt zur Arbeit gleich an den Strand fährt, dann geht es eigentlich:)

 

morgens-am-meer_nordsee_urlaub-zeeland_reise-blog_Oceanblue-style.jpg

 

 

Was ist eure liebste Tageszeit? Warum ist ein Morgen am Meer für euch so schön? Meerblaue Grüße

 

-Sabina

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ah, man ,Sabina.
    So ein Post am frühen Morgen, meine Meersehnsucht ist schon wieder geweckt.
    Mein Morgen am Meer würde so aussehen:
    aufstehen, Badeanzug an, Kaffee kochen und in die Thermoskanne füllen, ans Meer rennen, ins Meer rennen, schwimmen, abtrocknen,
    hinsetzen, heißen Kaffee trinken. Beliebig oft zu wiederholen.
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Urlaub am Meer!!
    Viele Grüße
    Claudia 🙂

    1. Das war meine Absicht liebe Claudia…hehe….dein Plan klingt auch super. Solche Mitmenschen beobachte ich morgens auch immer am Strand, die tatsächlich schon ins kalte Nass hopsen….aber nee, das ist nichts für mich. Innerlich hocke ich da quasi mit Bettdecke. Danke für die guten Wünsche und eine schöne Restwoche noch! Sabina

      1. hehe, um diese Jahreszeit spring ich auch noch nicht in’s kühle Nass. So abgehärtet bin ich doch nicht. 😉
        Aber so in den Sommermonaten, wenn ich denn am Meer wäre…
        … dann würd mich nix mehr halten.
        Deine Fotos sind auch schön, das erste mag ich so gern. Man kann förmlich die Seeluft schnuppern. Viel Spaß!!!

    1. Yes it is Nancy. And it is really hard to believe you have never been there. 😉 But England is just as lovely as Zeeland…fond memories. Have a lovely day.

  2. Das Gefühl morgens am Meer ist schön. Persönlich bin ich mehr der Sonnenuntergangs-Typ. Morgens bekomme ich kaum die Augen auf. Treotzdem ist die Stimmung morgens unschlagbar. Alles noch so jungfräulich und unverbraucht.

    Liebe Grüße Sabine

    1. Na klar ist das dein Ding liebe Sabine. Wir müssen mal einen Kaffee zusammen am Meer trinken. Gerne auch nachmittags 🙂 Liebe Grüße Sabina

  3. Da bin ich ganz bei Dir liebe Sabina…. ein Morgen am Meer, ganz früh…allein in Zeeland….da träume ich schon wieder viel zu lange von….
    Für mich ist die Ruhe, das Licht…die ganz besondere Athmosphäre wie ein Versprechen…Neues…Schönes…Kraftspendendes…. das gibt es vor allem am Meer für mich… Danke für diesen Post und grüsse mir Zeeland,

    1. Das freut mich liebe Dagmar. Ich werde gern im Pavillon auf dich anstoßen und sende dir ein paar Ocean Vibes! Danke fürs Vorbeischauen und ganz liebe Grüße von Sabina