chelsea boots im leoprint mit lederhose und getrennte betten

Sonntag ist mein zweitliebster Tag. Neuerdings habe ich mir angewöhnt, die erste Runde im Bett zu frühstücken. Den zweiten Kaffee trinke ich dann gemeinsam mit meinem Mann am Tisch. Lieblingslook der Woche war wohl das Leopardenmuster für die Stiefeletten mit Lederhosen, obwohl ich mich frage, ob das zusammen getragen nicht ein bißchen „over-the-top“ ist? Hm….

 

 

Was für eine aufwühlende, schreckliche Woche das war.

Was mich aber unglaublich berührt hat, waren eure Reaktionen auf meinen „Selbstversuch“ zum Gehirnschmalz der Modeblogger im Post zu den amerikanischen Wahlen. Denn es war ja ein total neues Thema, das auch sehr kontrovers ist und hätte daneben gehen könnne. Ich freue mich, auf welch irre Resonanz er gestoßen ist – die Klicks gingen mal wieder durch die Decke ;-).

Einen solchen Post vorzubereiten, strengt sehr an! Das könnte ich gar nicht jedes Mal. Aber eure Kommentare und das hohe Interesse haben mich darin bestärkt, im Blog auch mal was Neues zu wagen.

 

 

Und wieviel ihr alle zu sagen hattet! Eure Gedanken erlebe ich als große Bereicherung! Danke dafür! Eine Person ist mir auf Instagram entfolgt; aber das ist eh ein irrer Laden. Darüber nun zu spekulieren, ob es mit dem Post zusammenhängt, finde ich überflüssig.

Aber selbst, wenn: wer hier regelmäßig liest und auch aufmerksam meinen Post gelesen hat, der versteht hoffentlich wie persönlich das ganze für mich ist/war. Wer sich nicht in meine Lage versetzen kann, nun ja, der ist dann auf hier nicht gut aufgehoben….und wird woanders sicher glücklicher.

 

Leopardenmuster Stiefeletten und Lederhose, dick aufgetragen?

Modemäßig geht es heute um Chelsea Boots und diesen lustigen Schleifenpullover,
für den ich jetzt eine Schwäche habe. Mir gefällt die frische Kombination aus Lederhose und kuscheligem Wollpulli, mit ihrem Flair von rockig und urban.

Mein Verhältnis zu Leopardenmuster war immer ein gespaltenes. Bis ich einen fantastischen Mantel mit Pink und Leomuster mal in Hamburg beim Bloggertreffen mit Ines Meyrose anprobierte!

Was mich verwundert, denn ich kombiniere sehr gern verschiedene Muster: 

–> Eine Addidasleggings mit Burgundfarbenen Chelsea Boots etwa. 

—> einen karierten Bleistiftrock mit Ringelpullover. 

Einfach nur solange probieren und suchen bis das Richtige für einen dabei ist. Das ist soweit von der Partnerwahl gar nicht entfernt, wenn ich es mir richtig überlege. 🙂 

 

 

Gespalten ist auch die Reaktion vieler Mitmenschen, denen ich erzähle, dass bei mir Zuhause das Prinzip „Getrennte Betten“ herrscht. Ihr kennt ja das himmlische Boxspringbett, dass ich mein Eigen nenne. Ich habe mir sogar mal „4 Dinge ausgedacht, mit denen ich am besten schlummere“.

Das Bett hat genug Platz für zwei Menschen. Aber an manchen Tagen macht mich das Alleinschlafen einfach glücklich. Weil ich mich sammeln muss. Eine Haltung, die bei uns auf Gegenseitigkeit beruht!

Wenn einer von uns beiden unruhig nachts schläft und irgendwelche Arbeitsdinge ihn herumzappeln lassen, hat auch der andere eine schlechte Nacht. Wir nehmen also Rücksicht aufeinander und lassen dem anderen seine verdiente Nachtruhe.
Es soll aber tatsächlich Menschen geben, die meinen, daraus Schlüsse auf den Zustand
unserer Beziehung schließen zu können. Richtig so. Dank getrennter Betten
könnte sie nicht besser sein.  🙂

So, jetzt gab es einfach mal wieder einen harmlosen Modepost mit Alltagskram. Ich freue mich auf eure Meinungen und wünsche euch einen schönen Sonntag! Meerblaue Grüße

 

-Sabina

 

  1. die STIEFELETTEN 🙂 tät ich auch nehmen!! sehr schnuckelig!
    sogar die bux gefällt mir und der pullover eh! ich würde einfach noch einen midirock über die "stilgebungszonen" hängen……
    wir schlafen ja oft getrennt – über 200km. manchmal ist das doof – aber ich kann die ruhe auch geniessen. umso schöner ists dann wenn wir morgens zusammen aufwachen! und ich möchte nicht wissen wie viele paare im gemeinsamen bett schlafen obwohl sie sich tagsüber nichts mehr zu sagen haben……
    insofern – schönes sonntagsfrühstück im bett! xxxxx

    1. Die Bux habe ich wieder umgetauscht. Warum? Deinetwegen. Tja, jetzt musste damit leben: Stilwächterin du! 🙂 Ich habe daran gedacht, dass das Leder sich ja noch weitet. Und sie sitzt jetzt schon so locker. Nun habe ich sie eine Nummer kleiner bestellt. Mal sehen….Fernbeziehung. Das hatte ich auch mal für 15 Monate. Das ist uns so auf den Zeiger gegangen. Wir hatten dann die Nase voll und haben gesagt, nie wieder. Für uns passt das nicht.

      Gerade gelesen, dass die Deutschen nur 3x täglich küssen…das zum Thema, sich nix mehr zu sagen haben…hihi…Schönen Abend und LG Sabina

  2. Gegen getrennte Betten hätte ich auch nichts, mein Mann möchte das aber nicht. Also muss er weiter damit Leben, die Matratze mit einer bettdeckenklauenden Beinewerferin zu teilen :).
    LG Ines

    1. Wieviele Beine hast du denn zu werfen? ;-))) Habt ihr eine große Decke? Ich habe meine eigene, die ist auch aus ganz anderem Material. Wenn ich bedenke, wie gleich das alles früher immer war. Dabei ist doch jeder anders…..LG und schönen Abend Sabina

    2. 2 aktive Beine habe ich. Und 2 Arme zum ausstrecken. Mit Ellenbogen. Ich schlafe und träume wirklich wild … Aber er will es ja so …

      Wir haben jeder eine 255 x 220 Bettdecke, aber das Bett ist nur 160 breit … Dafür haben wir auch verschiedene Füllungen in den Sachen und ich nur ein kleines Kissen. So viel Individualität muss sein. Da ich nicht gerne im Gästebett schlafe, bleibe ich also dann auch lieber da unterm Strich.

  3. Kaffee im Bett ist nett, aber das komplette Frühstück piekt immer so 😉 Ich habe nicht nur ein eigenes Bett, sondern auch ein eigenes Zimmer. Du kannst dir denken, in welchem Zustand meine Ehe in den Augen vieler Zeitgenossen ist *grins*
    Diese Hose 🙂 Haben will! Den Pullover bitte gleich dazu 🙂
    Liebe Grüße
    Fran

    1. War der Reim jetzt Absicht? Hihi. Also, dass du ein eigenes Zimmer hast, überrascht mich nun gar nicht. Irgendwie passt das gut. Ja, unser Stil und unser Geschmack sind sich doch oft ähnlich. Und trotzdem wirkt es an jeder anders….spannend.

      LG Sabina

  4. Cooles Outfit, liebe Sabina. Und neben harmlosen Modeposts darf es eben auch mal die eigene Meinung geben. Das kann daneben gehen oder aber nicht. Und trotzdem sollte frau es machen 🙂 No risk, no fun.

    Ich habe noch nie im Bett gefrühstückt, ich mag die Krümel nicht. Aber einen Kaffee trinke ich ganz gerne morgens ins trauter Zweisamkeit.

    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Also ich bleibe ja echt beim Kaffee und da gibt es keine Krümel. Außerdem habe ich so meine Routine und esse als 1. IMMER ein Rosinenbrötchen. Auch keine Krümel. So hat halt jede ihre Vorlieben….Hauptsache zufrieden!

      Freut mich sehr aber sehr, dass das Outfit dir gefällt liebe Andrea. Schönen Abend und LG Sabina

  5. Toll siehst Du aus Sabina. Würde ich sofort nehmen diese Stiefeletten. Leo am Fuß finde ich klasse. Brauche ich auch noch, ist ein Klassiker. Kann man immer tragen.
    Wir haben keine getrennten Betten, aber ich wäre dagegen auch nicht abgeneigt. Ich schlafe schon mit Oropax weil Göga nachts Bäume sägt.Ich glaube ja eine gesunde gute Nachtruhe ist für eine gute Beziehung essentiell 😉
    Liebe Grüße Tina

    1. Also die kann ich mir bei dir auch gut vorstellen liebe Tina. Und hast du gesehen, schön flache Absätze. Und die sind auch wirklich topbequem. Ich war echt überrascht. LG Sabina

  6. Was für eine tolle Lederhose, Sabina und die Boots erst! Deinen Look finde ich ganz prima.
    Deinen vorigen Post habe ich zwar schon am Freitag gelesen, komme aber erst heute dazu, Dir zu sagen, wie großartig ich ihn finde. Du hast, trotz des eher traurigen Themas, einen guten Ton gefunden, damit umzugehen. Meiner Erfahrung nach sitzen Leute, die andere schnell in eine Schublade stecken, selber in einer und gucken grade mal über den Rand – wenn überhaupt. Was in Amerika passiert, beunruhigt mich, bloggen darüber werde ich nicht. Wie Du schreibst, es steckt viel Arbeit dahinter. Die Worte, die raus wollen, müssen abgewogen werden. Ich habe eine Meinung dazu, vertrete sie mündlich, schriftlich im Blog nicht. Aber ich bin froh, dass Du das auf so überlegte Weise getan hast.
    Lieben Gruß von Sabine, die auch das getrennt Schlafen bevorzugt. Das tut der Liebe keinen Abbruch.

    1. Danke lieb Sabine, du erfreust mich immer sehr mit deinem Besuchen wie du hoffentlich weißt! Und danke auch für die Rückmeldung. Das macht mir Mut. Wenn überhaupt, da sagst du was. Allerdings ist es halt alles nicht so einfach, wenn Leute halt meinen, allein ihre Wut sei schon Grund genug für bestimmte Entscheidungen. Seid wann ist Wut ein guter Ratgeber?

      Ich will den Stammtisch zurück! Und das Internet löschen…an manchen Tagen….seufz. Aber gut. Muss ja irgendwie werden.

      Ich wünsche dir jedenfalls eine schöne Restwoche und sende dir herzliche Grüße! Sabina

  7. Wieder mal ein Outfit ganz nach meinem Geschmack! Steht dir so gut!!
    Meine Eltern schlafen schon von Anfang an in getrennten Schlafzimmern, daher habe ich damit von der Vorstellung eigentlich kein Problem – nur, ich mag es nicht….. zumindest nicht bei meinem Liebsten. Den hab ich sehr gern ganz dicht bei mir. Aber jeder ist verschieden und wenn er sehr unruhig oder laut schlafen würde, dann wären getrennte Schlafzimmer immer eine Option. Soll doch sowieso jeder für sich entscheiden.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend 😉

    1. Hui, danke liebe Frau Vau! Interessant, dass das deine Eltern schon so gemacht haben. Waren wohl sehr fortschrittlich für ihre Zeit?

      Ich finde auch wie ich schon zu Andrea sagte, Hauptsache, jeder schläft halt gut oder fühlt sich mit seiner Routine wohl….übrigens ist der Espresso 100% arabica und der aus Kolumbinen hat mir beim Tasting am besten geschmeckt. Ich war total angenehm überrascht.

      Schönen Abend und LG zu dir! Sabina

  8. Die Chelsea Boots finde ich sehr schön mit der Lederhose. Ich schlafe in letzter Zeit oftmals sehr schlecht und finde "Auswandern" rücksichtsvoll… 🙂

  9. Die Stiefeletten möchte ich Dir sofort entwenden !!!
    Ich als Leo und Stiefel Liebhaberin 😉
    Am Sonntag gibt's bei mir auch zuerst alleine einen Kaffee im Bett. Und später dann einen weiteren mit der Familie.
    Liebe Grüsse nach Frankfurt (weisst Du, dass ich dort lange gelebt habe?)
    Schöne Woche
    Steffi

    1. Also das kann ich mir sehr gut vorstellen, dass diese dir gefallen liebe Steffi. Wie witzig, dass du eine ähnliche Routine hast. Nee, weiß ich jetzt. Wieso und wo hast du gewohnt? LG und schönen Abend Sabina

  10. Das sind so Hammerschühchen. Die peppen sicher jeden Look auf. Und das Sonntag im Bett frühstücken werd ich gleich mal auf meine top to do. Das klingt sehr entspannt und in den gerade seltsam turbulenten Zeiten und weil ich oft die Welt nicht mehr verstehe, muss man ja mal Ausgleich schaffen
    Liebe Grüsse Ela

    1. Muito obrigda liebe Claudia. Danke schön für dein freundliche Kompliment. Ich habe übrigens gerade eine Brasilianerin in meinem Kurs, da muss ich immer an dich denken. 🙂 Boa tarde! Sabina

  11. 🙂 Kaffee im Bett ist nicht schlecht, liebe Sabina.
    Aber ich gehe für den ersten Kaffee lieber gemütlich mit einer Decks auf's Sofa und lese dann noch etwas.
    Frühstücken im Bett ist eher nicht so meines. Das sehe ich wie Fran – es piekst!
    Die Stiefeletten sind der Wahnsinn!! Haben wollen!!!
    Dir eine schöne Woche und herzliche Grüße 🙂

    1. Das mit der Decke auf dem Sofa kann ich mir auch gut vorstellen liebe Claudia. Ja, ich war auch wirklich over the moon, sozusagen, als ich endlich welche gefunden hatte, die genau so waren. Und keine High Heels, weißt du, was ich meine. Sondern diese Chelsea Boots Form….Dir auch eine schöne Woche und LG Sabina

  12. Wegen Instagram würde ich mir nicht viel denken, liebe Sabina. Da wird immer sehr schnell entfolgt und manchmal schnell wieder gefolgt. Das ist da Prinzip. 😉 Ich studiere das gerade. Hat einzig das Ziel, in kurzer Zeit mehr Follower zu gewinnen. Denn viele vergessen offenbar bzw. ihnen ist nicht bewusst, daß sie jemand NICHT folgen. Wenn man sie entfolgt und bald darauf wieder folgt, merken sie es evt. Es gibt ja auch Apps für diesen Zweck. Aber wer weiß schon von diesen?

    Deine Leo-Boots sehen klasse aus! Sowas mag ich auch! Wäre bei mir zur schwarzen Hose.

    Naja, bei der Partnerwahl haben ja immerhin Zwei mitzureden *lach* – es würde nicht viel nützen, wenn man selbst den anderen für den Idealpartner hielte – umgekehrt wäre es jedoch nicht der Fall.
    Prinzipiell getrennte Betten fand ich zwar am Anfang in einer Ehe nicht so ideal, aber im Laufe der Zeit kristallisierte sich eben doch heraus, dass ich auch Raum und Zeit nur für mich brauche. Dann schlafe ich auch in meinem Zimmer, das ich zum Glück habe. Nur würde ich darin nicht noch ein Bett aufstellen wollen, das Sofa reicht mir. Ich mag Betten eh nicht allzu gern. Am liebsten eine Schlafhöhle, Futon oder so 😉 ;o) Oder im Sommer im Garten, wie im vorigen – Waldgarten …. wo das möglich war …

    Wenn jemand schnarcht o.ä. kann das sehr lästig sein. Ist bei uns allerdings nicht der Fall. Auch könnte ich nicht noch im Bett mit Büchern rascheln oder dem Handy herumhantieren, das würde meinen Mann stören, besonders, wenn er mal früh raus muß, ich jedoch ausschlafen kann. Und wer schläft schon gleich "auf Befehl" ein? Dann ist es schon ideal, wenn man mehrere Schlafgelegenheiten hat. Oder wenn der eine ein Licht nachts braucht, der andere es jedoch stockfinster zum Schlafen. Zum Glück sind wir beide Frischluftfanatiker und schlafen selbst im ärgsten Winter nur bei gekipptem Fenster.

    Ich kenne das ansonsten nur von den älteren Generationen, die da Rückschlüsse auf die Beziehung ziehen. Da mußte alles "seine Ordnung" haben. 😉 ;o)

    Im Bett essen mag ich allerdings auch nicht, wie Fran schon schreibt, piekst es … die Krümelei wäre nicht so meins. Auch Tiere im Bett sind für mich ein No-Go. So gerne wie ich Tiere mag. Erinnre ich mich noch an die Tapsen der Katzen, die erst ins Katzenklo und dann ins Bett *örgs* ohne die vielbesungene Sauberkeit bei Katzen – also ohne Putzen …. Bei alledem würde ich nur daran denken, wie ich die Auswirkungen schnell wieder beseitige und das gar nicht relaxt finden.
    Auf dem Sofa habe ich aber kein Problem damit. Da trinke ich öfter meinen Kräutertee als erstes am Morgen und später dann das Frühstück mit Schwarzem Tee. Kaffee oder Cappu gibts nur mal unterwegs in einem guten Café – aber eher selten.

    Solche Posts, wie Dein voriger sind schon anstrengend zu formulieren. Es gibt ja diese politischen Blogger, aber mir wäre das auch too much … ich blogge schließlich zur Entspannung und nicht zur Anspannung. *lach*

    Liebe Grüße, gute Nacht!
    Sara

    1. Also zeurst muss ich ja erstaunt gucken: Pflichtfach? Für mich war das immer ein Traumfach. Wenn wir darüber reden, dass wir alle im Leben eine persönliche Liste für ein gelungenes Leben haben, dann wäre mein Liste niemals gelungen, wenn ich nicht Politikwissenschaft hätte studieren können.

      Einen größeren Traum neben dem Amerikastudium hatte ich damals nicht :)))

      Und klar, das mit der Partnerwahl muss natürlich auf möglich auf beiden Seiten passen. Ich finde es total interessant wieviele doch offenbar nicht nur getrennte Betten haben, sondern auch eigene Zimmer. Das erinnert mich an Virgina Wolf, "A room of one's wown". Darin schreibt sie näh,ich über die Bedeutung des eigenen Raumes. Haben wir wohl alle gelesen??? 🙂

      Naja, ich weiß nicht, aus welchen Motiven die politischen Blogger das machen. Tee trinke ich auch sehr gern. Vor allem Orange Pekoe mit Milch und grünen Tee.

      Die Leoboots sehen auch tatsächlich zu schwarz gut aus. Ist derzeit meine Lieblingsvariante!

      Ich hoffe, bei euch ist das Wetter besser als bei uns. Hier ist dunkel und trüb und nass. Da möchte man noch mehr Tee trinken ….

      Einen schönen Abend und LG sendet dir Sabina

    2. Nö mein Traumfach war das nicht. Genauso wie WiWi nichts für mich wäre, wenn ich auch anteilig Vorlesungen in BWL und Marketing hatte – einer meiner Söhne hats allerdings mit Leidenschaft studiert (von wem er DAS bloß hat *tss* *tss*). – Ich hätte lieber Psychologie gewählt, zum Beispiel, wenn ich hätte wählen können. Obwohl ich auch Psych.-Vorlesungen hatte … Wenn dann muß man das auch beruflich nutzen können/wollen. Aber gut, daß Jede anders veranlagt ist, denn stell Dir vor, wir würden nun alle Politikwissenschaften studieren und ähnliche Berufe ergreifen wollen. 😉 🙂

      Ein eigenes Zimmer war mir schon immer exorbitant wichtig! Ich kenne es aus meiner Ursprungsfamilie nicht, mußte ein Zimmer mit meiner Schwester teilen. Aber das waren ja noch ganz andere Zeiten! Ich habe, seit ich bei meinen Eltern auszog, immer ein eigenes Zimmer gehabt oder auch eine eigene Wohnung und würde es auch nicht anders wollen. Mein Mann hat aber auch ein eigenes Zimmer, wie wir alle seit vielen Jahren schon. Wir brauchen diesen Raum, diese Zeit und Ruhe für uns, auch da wir dann konzentrierter arbeiten können.
      Ups und wenn ich von so schmaler Bettenbreite in den Kommentaren lese, wird mir ganz schwummerig *lach* – darin sind wir beide ähnlich – mein Mann hat sogar unser Bett selbst gebaut. Aber ich kann theoretisch schlafen, wo ich will, ob unten im Wohnzimmer auf dem Sofa, in meinem Zimmer auf dem Sofa oder ganz oben im Gästezimmer im schmalen Bett (wenn es dann mal frei ist…) oder eben im Ehebett ….. hört sich nach 10-Zimmer-Villa an, hmm? 😉 🙂 Nee, nur die Kids sind draußen …
      Anfangs – in ganz jungen Jahren lebte ich in einer WG in einem separaten Zimmer. – Klar, manchmal ist mir dieser Luxus gar nicht mehr so bewusst, da ich es voraussetze. Ein eigenes Zimmer ist für mich geradezu ein Menschenrecht!
      In einer 3 ZW könnte ich es mir zu Zweit absolut nicht vorstellen. 😉 Oder es gäbe kein gemeinschaftliches "Wohn"zimmer … Für meine Kinder war mir daher auch wichtig, daß jedes ein eigenes Zimmer hat. Nur als sie noch klein waren, der Jüngste bis zu seinem 2. Lebensjahr, teilten zwei von ihnen noch ein Zimmer. Aber alles hat sein Für und Wider, seine 2 Seiten. Mehr Enge bedeutet andererseits auch mehr Geborgenheit, wenn auch mehr Kontrolle. Man muß wissen, was einem wichtiger ist. Ich lebe bspw. auf einem kleinen Dorf, meine Lebensart ist aber die eines Stadtmenschen, da ich die Enge eines Dorfes nicht so sehr mag. Inzwischen leben aber Einige Zugezogene auch nach diesem Modell auf den Dörfern. Nicht jeder ist eine Rampensau und mag diese Vereinsmeierei.
      Ich denke schon, daß einige Blogger, die über Politik bloggen, etwas verändern wollen und die Blogs dafür nutzen. Über die Blogs kann man viel bewegen.

      Schwarzen Tee mit Milch trank ich auch mal zu der Zeit, als ich meinen Mann kennenlernte, da er den Tee damals in dieser Zubereitung bevorzugte und er mir so auch schmeckte. Inzwischen trinken wir schon sehr lange nur noch Darjeeling von der Teekampagne. Ist für mich verträglicher als Kaffee oder Cappu, da ich diese jedoch schon auch mag, trinke ich sie, aber nur selten und nur außer Haus.
      Das Wetter war hier heute auch nicht schön. Das Bild mit den Blättern am Boden auf Instagram mag es verdeutlicht haben. Es war aber mit über 10 Grad deutlich wärmer als die Tage zuvor und regnete nicht den ganzen Tag. Nur daß es so früh dunkel wird, gefällt mir nicht, aber da müssen wir durch … Ich sag' jetzt mal Gute Nacht … Nachtschicht zuende 🙂 und liebe Grüße
      Sara

    3. Ich kenne das von meiner Cousins, die sich auch ein Zimmer teilen mussten. Ich fand das immer großartig, weil ich mir immer eine Schwester gewünscht hatte. Aber es gibt immer noch Leute, die auf sehr wenig Raum leben. Kommt immer auf die gesamte Gesellschaft an, denke ich. Meine japanischen Freunde teilen sich zu 4. rund 74 qm. Die halten sich meistens alle im WZ auf.

      Ich komme ja aus einem Dorf und kann mir ein Leben da nicht mehr für mich vorstellen. Auch nicht in Hessen. Da war ich anfangs in einem Vorort von Frankfurt und obwohl mein Mann 7 Jahre lang jeden Samstag zum Bäcker ging, haben sie ihn nie besonders begrüßt. Als wir nach Frankfurt zogen, hat der neue Bäcker ihn schon beim 2. Besusch schon wiedererkannt.

      Klar, ist es gut über Dinge zu bloggen, die um einen Herumpassieren. Finde ich sehr wichtig. Daher kann ich ja als Bloggerin eigene Themem setzen. Wenn ich über Kinderarmut in Deutschland schreiben will oder über Lohndumping in der Weiterbildung etwa.

      Bei uns war es heute so scheußlich warm wie ich es im November nun gar nicht mag. Das ist mir auch der unliebste Monat. Windig und warm, gern noch etwa Regen dazu…puuuhhhh. So, dann ein schönes Wochenende erstmal und ganz liebe Grüße! Sabina

    4. Jetzt schaffe ich es erst wieder hierher … zu viel unterwegs und in Blogs kann ich nur an der Basisstation, also dem PC, schreiben.
      Ich hatte auch ein Zimmer mit meiner Schwester zusammen, fand das aber nicht so spannend, da wir einige Jahre Altersunterschied haben. – Menschen können ja sehr unterschiedlich in ihren Bedürfnissen sein. Für meinen Mann und mich wäre das absolut nichts, Zimmer mit anderen teilen zu müssen, dafür haben wir den Nerv nicht. Aber ich bewundere das, wer so etwas kann. Ich habe auch schon von jemand gehört, der 9 (neun!) Kinder hatte, zudem Lehrer war, und wenn er "seine Ruhe" haben wollte in dem kleinen Haus, das sie bewohnten, legte er sich ein Handtuch über den Kopf. 😉 Für mich unvorstellbar, aber für diesen Mann ging es so.
      Dorf ist schon nicht so einfach, wenn man nicht so der Typ dafür ist. Aber uns war andererseits das Wohnen "weiter draußen", naturnaher, wichtiger. In der Stadt, der Lärm, die vielen Autos … andererseits ist man dann doch immer am Fahren und wenn das Autofahren nicht mehr ginge, wäre man aufgeschmissen. 😉
      Manchmal sehne ich mich auch nach der Stadt (besonders im Winter), so paradox das jetzt klingen mag – doch die Häuser, bzw. Wohnungen dort, die mir gefallen, sind für Normalsterbliche inzwischen kaum noch erschwinglich. Daher werden wir wohl bleiben, wo wir sind …
      Bei uns hatte es vor kurzem auch an die 15 Grad. 😉 Ganz seltsam! Und die Laubfärbung war in diesem Jahr auch nicht abgestuft und vollständig – die Hortensienblätter sind nun sofort verforen, ohne dass sie sich so richtig schön verfärbt hätten … einfach weil es zu warm war.

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich Dir
      Sara

Comments are closed.